Log in

Bauarbeiten Ahornweg

Straßensperrung Ahornweg am dem 20.Juli 2015

Straßensperrung Ahornweg am dem 20.Juli 2015

Fahrbahndecke wird saniert

Der Ahornweg wird ab Montag 20.07. bis voraussichtlich 30.07. zwischen den Einmündungen Nordsteimker Straße und Alte Landstraße gesperrt. Eine Umleitung ist über die Straße Unter den Eichen ausgeschildert. Die Fahrbahndecke wird in diesem Bereich saniert.

Die WVG fährt während der Bauzeit nicht in den Steimker Berg ein. Ein- und Ausstieg ist an den Haltestellen Emmausheim.

  • 0

Rathaus Hildesheim

„Interpretation in Farbe“ im Hildesheimer Rathaus vom 21.Juli bis 30. August 2015

„Interpretation in Farbe“ im Hildesheimer Rathaus vom 21.Juli bis 30. August 2015  

Die Hildesheimer Volkshochschule bietet Erwachsenen viele Möglichkeiten, ihre Kreativität zu entdecken und zu entfalten. Erstmalig präsentieren Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kurse „Aquarellmalerei“, geleitet von der erfahrenen Künstlerin und Dozentin Lioudmila Rybkina, vom 21. Juli bis 30. August ihre Ergebnisse im Rahmen der Ausstellung „Interpretation in Farbe“ im Hildesheimer Rathaus einem breiten Publikum.

Zu sehen ist ein farbenfroher Ausschnitt ihres Kunstschaffens, der auch gleichzeitig einen Einblick in die sehr vielfältige Kursarbeit ermöglicht.

Die Ausstellungseröffnung mit Bürgermeisterin Ruth Seefels findet am Dienstag, 21. Juli, 17 Uhr, auf der Empore des Historischen Rathauses, Markt 1, statt.

 

Anschließend wird Lioudmila Rybkina in die Ausstellung einführen. Zu dieser Veranstaltung, die vom Kulturbüro der Stadt Hildesheim organisiert wird, sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen!

 

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Rathauses, montags bis donnerstags 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr zu sehen.

 


„Interpretation in Farbe“ im Hildesheimer Rathaus vom 21.Juli bis 30. August 2015 (C) Stadt Hildesheim

  • 0

IHK Hannover

Auswertung der IHK-Konjunkturumfrage für Niedersachsen - Wirtschaft wächst langsam

Auswertung der IHK-Konjunkturumfrage für Niedersachsen - Wirtschaft wächst langsam 

 

 

Die Geschäftslage in Niedersachsen ist aufgrund der starken Binnennach­frage unverändert gut. Die Erwartungen bezüglich der zweiten Jahreshälfte sind jedoch zurückhaltend und deuten auf anhaltend geringes Wachstum hin. Die Unsicherheiten über die Entwicklung der Eurozone und der Emerging Markets sorgen darüber hinaus für verhaltene Exporter­wartungen. Der IHK-Konjunkturklimaindikator gibt um einen Punkt auf 113 Punkte nach. Das ergab die Konjunkturumfrage der niedersächsischen Industrie- und Handelskammern unter knapp 1.700 Unternehmen.

 

Im zweiten Quartal 2015 schätzen erneut rund 90 Prozent der Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder zumindest befriedigend ein. Dabei beurteilen 34 Prozent (Vorquartal: 32 %) ihre derzeitige Lage als gut und 56 Prozent (Vorquartal: 58 %) als befriedigend. 10 Prozent (Vorquartal: 11 %) der Unternehmen sind mit ihrer Situation nicht zufrieden. 

 

Die Unternehmen blicken jedoch vorsichtig auf die kommenden Monate: 20 Prozent (Vorquartal: 25%) der Unternehmen rechnen mit einem besseren Geschäftsverlauf. Unverändert 17 Prozent erwarten eine eher ungünstige Entwicklung.

 

Der IHK-Konjunkturklimaindikator, der sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Erwartungen der niedersächsischen Unternehmen wider­spiegelt, ist im Vergleich zum Vorquartal leicht um einen Punkt auf 113 Punkte zurückgegangen. Während die Geschäftslage positiv ist, haben sich die Erwartungen spürbar verschlechtert. Insgesamt muss sich die niedersächsische Wirtschaft für die zweite Jahreshälfte auf moderates Wachstum einstellen.

 

Die Exporterwartungen sind zwar positiv, liegen aber weit unterhalb des Niveaus der Boom-Phase von 2006/07. Dies liegt nicht zuletzt an der Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone aufgrund der Griechenlandkrise. Wachstumsimpulse erhalten die Exportunternehmen hauptsächlich aus dem Nicht-Euro-Raum. Neue Chancen ergeben sich durch das in dieser Woche geschlossenen Atomabkommen mit dem Iran. Niedersächsische Unternehmen zeigen großes Interesse an einer Revitalisierung ihrer Geschäftsbeziehungen.

 

Die Bereitschaft der Unternehmen, Personal einzustellen, liegt weiterhin über dem langjährigen Durchschnitt. Vor allem die Industrie und der Dienstleistungssektor planen Beschäftigung aufzubauen. Allerdings hat sich insgesamt die Dynamik der Vorjahre abgeschwächt.

 

Trotz niedrigen Zins- und Investitionsniveaus steigen die Investitions­absichten der Unternehmen nur langsam. 28 Prozent (Vorquartal: 26 %) beabsichtigen ihre Investitionen auszuweiten, 17 Prozent (Vorquartal: 18 %) wollen weniger investieren. Hier müssen die Bedingungen am Standort Deutschland verbessert werden. Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen, insbesondere der zusätzliche bürokratische Aufwand im Sozial- und Arbeitsrecht sowie bei Genehmigungsverfahren, verärgern viele Unternehmer und werden nach wie vor als das größte Risiko für die Geschäftsentwicklung gesehen. 

 

Die Entwicklung der Industrie war im zweiten Quartal 2015 insgesamt zufriedenstellend. Die Investitionsgüterhersteller wie Kfz-Industrie, Maschinenbau und Elektrotechnik bleiben aufgrund der guten Export­entwicklung im außereuropäischen Raum auf Wachstumskurs. Hier macht sich der schwache Euro bemerkbar, der deutschen Produkte preislich deutlich wettbewerbsfähiger macht. Allerdings wird das Geschäft in China, einem der wichtigsten Exportmärkte Niedersachsens, zunehmend schwieriger. Ein schwächeres Quartal hatten dagegen die Vorleistungs­güterhersteller (Chemie, Metalle, etc.). Aufgrund der rückläufigen Auftragseingänge und der verschlechterten Ertragslage haben die Unternehmen ihre Erwartungen zurückgeschraubt. Insgesamt stiegen die Umsätze und Auftragseingänge der Industrie leicht an. Damit steigen allmählich auch die Investitionsplanungen der Unternehmen.

 

Die wirtschaftliche Entwicklung wird durch die Inlandsnachfrage getragen. Steigende Einkommen der Konsumenten sorgen für anhaltend gute Geschäfte im Einzelhandel. Sowohl Autohäuser als auch Möbelgeschäfte berichten über ein starkes zweites Quartal. Auch der Bekleidungseinzel­handel, der mit den ersten Monaten des Jahres nicht zufrieden war, konnte endlich von steigenden Umsätzen berichten. Aber nicht alle Bereiche können sich über steigende Umsätze freuen. Etlichen Fach­händlern, beispielsweise aus den Bereichen Unterhaltungselektronik und Schuhe/Lederwaren, stehen jedoch schwere Zeiten bevor. Sie konnten von der gestiegenen Kaufkraft bisher nicht profitieren und erwarten dieses auch künftig nicht. In diesen Bereichen wird der Online-Handel den stationären Einzelhandel weiter zurückdrängen.

 

 

Ausblick

Aufgrund des hohen Beschäftigungsniveaus und weiter steigender Einkommen bleibt die Binnennachfrage Wachstumsmotor Nummer eins. Die erst langsam anziehenden Investitionen werden nicht vor dem kommenden Jahr für eine Beschleunigung des Wachstums sorgen. 

 

 

Konjunktur in Niedersachsen auf einen Blick (2. Quartal 2015)

 

  • 0

ver.di / Einzelhandel

Landesweiter Streiktag im Einzelhandel in Niedersachsen und Bremen

Landesweiter Streiktag im Einzelhandel in Niedersachsen und Bremen

 

800 Beschäftigten des Einzelhandels sind heute in 40 Betrieben und Filialen in Niedersachsen und Bremen in den Streik getreten, um Druck auf die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde zu machen. Hintergrund ist der seit Mai 2015 andauernde Tarifkonflikt über eine angemessene Erhöhung der Gehälter. In Hannover haben sich rund 500 Streikende von Kaufhof, H&M, IKEA, New Yorker, Edeka und Penny zu einer gemeinsamen Demonstration und Kundgebung versammelt.

Bisher haben die Arbeitgeber lediglich eine Tariferhöhung von 1,5 Prozent für 2015 und eine einmalige, nicht tabellenwirksame Zahlung von 215 Euro für 2016 angeboten.

 

„Angesichts der Umsatzsteigerungen und Gewinne im Einzelhandel ist das bisherige Angebot beschämend“, sagt ver.di-Verhandlungsführerin Sabine Gatz. „Für eine Verkäuferin im Endgehalt bedeutet es eine Erhöhung von lediglich 22 Cent die Stunde. Das ist entschieden zu wenig. Wir erwarten, dass uns endlich ein verhandlungs- und abschlussfähiges Angebot wie in anderen Tarifgebieten vorgelegt wird. Ein Abschluss ist möglich, wenn die Arbeitgeber sich bewegen und ihre Verweigerung aufgeben. Andernfalls kommt es zu Streiks und Protesten im Einzelhandel bis in den Herbst hinein.“

 

Die Tarifverhandlungen werden am 23. Juli in Hannover fortgesetzt.

 

ver.di fordert für die Beschäftigten im niedersächsischen und bremischen Einzelhandel eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um einen Euro pro Stunde. Außerdem sollen die Tarifverträge des Einzelhandels für allgemeinverbindlich erklärt werden. Damit würden die Tarifverträge ohne Ausnahme wieder für die ganze Branche gelten, um die zunehmende Tariflucht und Dumpinglöhne zurückzudrängen. Dies jedoch lehnen die Arbeitgeber bisher ab. 

 

  • 0

Gemeinde Südheide - Hermannsburg / Unterlüß

Fanta Spielplatzinitiative - Unterstützung für den Weesener Spielplatz "Unter den Eichen"

Chance auf 5000 Euro Förderung für Spielgeräte

 

Noch bis zum 31.Juli besteht die Möglichkeit, den Weesener Spielplatz „Unter den Eichen“ bei der Fanta Spielplatzinitiative zu unterstützen. Mit einer einmaligen Anmeldung einer Emailadresse oder einem Facebook-Account kann jeder einmal täglich soziales Engagement zeigen.

Kostenlos und innerhalb einer Minute ist eine Stimme abgegeben. Momentan liegt der Spielplatz unter den ersten 15 Plätzen (350 Teilnehmer) und ist damit qualifiziert für eine Förderung von 5000 Euro für kreative Spielgeräte.

Da die nächstplatzierten aber sehr eng beieinander liegen braucht der Weesener Spielplatz auch weiterhin die allgemeine Unterstützung und Stimmen der Bürgerinnen und Bürger.

Vielen Dank sagen vorab schon die vielen Kinder, die sich sehr auf neue kreative Spielgeräte freuen.

 

Abgestimmt werden kann ganz einfach mobil auf Facebook/FantaSpielspass oder am PC unter  fsi.fanta.de/widget-page.html   

 

 

Jede Emailadresse (Stimme) zählt und macht die Kinder glücklicher  
  • 0

Bauarbeiten Dianastrasse / Im Hühnerbruch

Straßenausbau Dianastraße und Im Hühnerbruch beginnt am 20. Juli 2015

Straßenausbau Dianastraße und Im Hühnerbruch beginnt am 20. Juli 2015

 

Fertigstellung voraussichtlich Ende 2015

 
 
Am Montag, 20.07.2015, beginnen die Straßenbauarbeiten in den Straßen „Dianastraße“ und „Im Hühnerbruch“ in Hämelerwald. Bauausführende Firma ist die Firma Walter Pasemann GmbH & Co. aus Wittingen.
 
Anwohnerinnen und Anwohner sind über die Baumaßnahme informiert und haben während der gesamten Bauzeit - die Arbeiten werden voraussichtlich bis Dezember 2015 andauern - die Möglichkeit, sich in einem Info-Container über den aktuellen Baufortschritt zu informieren.
 
Hier findet jeden Dienstag, erstmals am 21.07.2015, von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr und nach telefonischer Terminabsprache eine Bürgersprechstunde statt.
 
  • 0

Polizei Hannover / BAB2 / Autobahnraststätte Lehrter-See-Süd

Unbekannte rauben schlafenden LKW-Fahrer auf Autobahnraststätte Lehrte-See-Süd aus

Unbekannte rauben schlafenden LKW-Fahrer auf Autobahnraststätte Lehrter-See-Süd aus

 

Hannover (ots) - In der Nacht zu Donnerstag, 16.07.2015, haben unbekannte Täter einen 48-Jährigen im Führerhaus seines LKW MAN an der Autobahnraststätte Lehrter See-Süd im Schlaf ausgeraubt. Die Polizei sucht Zeugen.Bundesautobahn (BAB) 2 in Richtung Berlin: Bisherigen Ermittlungenzufolge hatte der 48-Jährige am Mittwochabend mit dem polnischen LKW den Parkplatz Lehrter See-Süd angesteuert und sich gegen 22:00 Uhr bei leicht geöffnetem Beifahrerfenster zum Schlafen in die Fahrerkabine gelegt. In der Nacht zu Donenrstag hörte er Geräusche, als wenn jemand eine Tür schließen würde, allerdings sei es ihm nichtmöglich gewesen, sich zu bewegen. Beim Aufwachen, gegen 06:30 Uhr, stellte der LKW-Fahrer fest, dass drei Mobiltelefone fehlten.Da der 48 Jahre alte Mann über Kopfschmerzen und Unwohlsein klagte, besteht der Verdacht, dass ihn die Täter mit einer unbekannten Substanz außer Gefecht setzten - die Kripo ermittelt wegen Raubes.

Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, setzen sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 inVerbindung.
  • 0

Stadtteilbibliothek Fallersleben

Stadtteilbibliothek Fallersleben ist ab dem 24.Juli 2015 geschlossen

Stadtteilbibliothek Fallersleben ist ab dem 24.Juli 2015 geschlossen

 

Sanierungsarbeiten im alten Amtsgerichtsgebäude dauern an

Auf Grund von Sanierungsarbeiten im alten Amtsgericht schließt die Stadtteilbibliothek Fallersleben ab Freitag, 24. Juli. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Oktober 2015 andauern.Die Leihfristen für entliehene Medien enden spätestens am Freitag, 4. September 2015 und können per Telefon (Tel. 05361 / 28 25 30), per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und über den Onlinekatalog verlängert werden.

Die Bibliotheksbenutzer aus Fallersleben nutzen während der Schließungszeit am besten die Bibliotheken im Alvar-Aalto-Kulturhaus.

Das Datum der Wiedereröffnung wird in den Medien und auf Website der Stadtbibliothek bekannt gegeben: www.wolfsburg.de/stadtbibliothek

  • 0

Rat der Stadt Wolfsburg

Letzte Ratssitzung in Wolfsburg vor der Sommerpause

Letzte Ratssitzung in Wolfsburg vor der Sommerpause

Gremium befasst sich mit knapp 70 Tagesordnungspunkten

Zu seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause trifft sich der Rat der Stadt Wolfsburg am Mittwoch, 22. Juli, im Ratssitzungsaal in Rathaus A. Sie beginnt um 16 Uhr mit der Einwohnerfragestunde und kann live im Internet unter www.wolfsburg.de/rat_live verfolgt werden.

Themen der Ratssitzung sind unter anderem die Wiederwahl des Stadtrates Thomas Muth und der finanzwirtschaftliche Rahmenbeschluss des Haushalts für das Jahr 2016. Es wird über den Schiedsspruch zum Phaeno und der damit zusammenhängenden Akontozahlung an die Neuland sowie der Übernahme des Gebäudes beschlossen.

Weiterhin geht es in gleich 7 Vorlagen um die Unterbring von Asylbewerbern, den Neubau und die Erweiterung von Flüchtlingswohnheimen. Darüber hinaus werden Bebauungspläne und Verkehrskonzepte zu verschiedenen Gebieten besprochen. Außerdem werden Schulentwicklungsplanungen vorgestellt.

Die komplette Tagesordnung und die einzelnen Sitzungsunterlagen lassen sich unter www.wolfsburg.de/buergerinfo einsehen.
  • 0

Bundespolizeiinspektion Hannover / Hannover Airport

Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl auf dem Flughafen Hannover

Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl auf dem Flughafen Hannover

 

Hannover (ots) - Flughafen Hannover: Am 16.07.2015 verhaftete die Bundespolizei einen 33-jährigen türkischen Fluggast  bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle eines Fluges nach  Elazig/Türkei, gegen den ein Haftbefehl vorlag.Nach Verurteilung wegen vorsätzlicher Körperverletzung hatte er den Strafbefehl und die anschließend ergangene Ladung zum Strafantritt nicht beachtet.

Durch Zahlung des von der Haft befreienden Betrages in Höhe von 400,-EUR blieben ihm -40- Tage Ersatzfreiheitsstrafe und die Stornierung der Reise erspart.

  • 0

Polizei Hannover / Döhren / An der Wollebahn

Wer kennt diesen Mann ? Unbekannter hilfloser Mann in Döhren aufgefunden

Unbekannte hilflose Person - Wer kann Hinweise geben?

 

Hannover (ots) - Am 15.07.2015, gegen 08:15 Uhr, ist ein bislang unbekannter, offenbar verwirrter und desorientierter Mann an der Straße An der Wollebahn (Döhren) von Passanten aufgegriffen worden.Der Mann hatte sich zunächst auf einem Betriebsgelände aufgehaltenund anschließend an einem Haus mehrfach geklingelt und geklopft. BeimEintreffen der alarmierten Polizisten wirkte der Mann desorientiert und verwirrt.

Er führte keinerlei Ausweispapiere mit. Auf Fragen nachseiner Herkunft machte er keine bzw. unterschiedliche Angaben. Ein Rettungswagen brachte ihn zur stationären Behandlung in eine Klinik. Hinweise auf eine Straftat liegen derzeit nicht vor - seine Identitätist unklar.

 

Der offenbar polnisch sprechende Mann ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur. Er hat braune, sehr kurze Haare und trägt einen Dreitagebart. Am rechten Oberarm hat er eine auffällige Tätowierung (mit einem polnischen Schriftzug). Bekleidet war er mit einer Jeans, einem grauen Pullover und einer schwarz-blauen Adidas-Jacke.

 

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Süd unter der Telefonnummer 0511 109-3620 entgegen

 


Unbekannter hilfloser Mann (C) Polizei Hannover

  • 0

Verwaltungsspitze komplettiert

Rat der Stadt Laatzen wählt Axel Grüning zum Stadtrat

Rat Laatzen wählt Axel Grüning zum Stadtrat

 

Verwaltungsspitze auch über den Jahreswechsel komplett

 

In seiner gestrigen Sitzung wählte der Rat der Stadt Laatzen Axel Grüning mit 34 Ja-Stimmen (1 Nein-Stimme, 1 Enthaltung) in geheimer Wahl zum neuen Stadtrat. Der 54 jährige Beamte tritt diesen Dienst zum 1.1.2016 an und folgt Erstem Stadtrat Albrecht Dürr, der zum 31.12.2015 ausscheidet.

 

Damit ist das Führungstrio mit Bürgermeister Jürgen Köhne und Stadtrat Stefan Zeilinger in der Laatzener Verwaltungsspitze auch über den Jahreswechsel hinaus komplett.

 

SPD-Fraktionsvorsitzender Ernesto Nebot-Pomar lobte den Vorschlag des Bürgermeisters und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem neuen Stadtrat.

 

 

Grüning ist ein „Eigengewächs“ der Verwaltung und kennt die Begebenheiten in der Stadt ausgesprochen gut. Bereits 1988 begann er seine Ausbildung als Stadtinspektoranwärter in Laatzen. Nach sechs Jahren Sachbearbeitung in der Kämmerei ist Grüning seit 1997 in Führungspositionen der Verwaltung. Er leitete bislang das Bauverwaltungsamt, das Team Tiefbau und leitet seit über zwei Jahren den Betriebshof der Stadt.

 

  • 0

Neuer Kita-Vertrag

Landkreis Hildesheim und Gemeinden unterzeichnen Kindertagesstättenvertrag

Landkreis und Gemeinden unterzeichnen Kindertagesstättenvertrag

 

Kreis Hildesheim (lps) Anlässlich einer Tagung in Elze haben jetzt Landrat Reiner Wegner und die Bürgermeister der Städte, Gemeinden und Samt-gemeinden den neuen KiTa-Vertrag unterzeichnet.

Lediglich für die Stadt Hildesheim konnte Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer noch keine Unterschrift leisten, da ein entsprechender Rats-beschluss noch aussteht. Dr. Meyer zeigte sich aber zuversichtlich, dies im September nachzuholen, wenn die Beratung in den Ratsgremien abgeschlossen ist.

Mit dem KiTa-Vertrag sind die Bedingungen für die Aufgabenerfüllung der eigentlichen Kreisaufgabe durch die Gemeinden und die Zuschuss-zahlungen hierfür durch den Landkreis für die Jahre 2015 bis 2017 fest vereinbart.

Zum festgelegten Zahlungstermin Mitte 2015 sind somit rd. 24 Mio. Euro für das laufende Jahr überwiesen worden. Hierin enthalten ist eine Beteiligung der Gemeindeseite am verbesserten Rechnungsergebnis 2014 des Landkreises in Höhe von 2 Mio. Euro. Die Zahlung an die Stadt Hildesheim ist bis zur endgültigen Vertragsunterzeichnung einvernehmlich um 10 Prozent gekürzt worden.

Mit der KiTa-Vereinbarung ist auch die Höhe der Kreisumlage mit 55,8 Prozentpunkten grundsätzlich festgeschrieben. Sollte jedoch das Jahresergebnis 2015 beim Landkreis mit einem Überschuss abschließen, ist eine entsprechende Senkung zum Ausgleich vorgesehen. Bei gleicher Lage in den Folgejahren sind entsprechende Verhandlungen aufzunehmen.

„Ich freue mich, dass wir mit dem jetzt gültigen KiTa-Vertrag wieder Klarheit über Aufgabenerfüllung und Zuschusszahlungen erlangt haben“, so Landrat Wegner. Was die noch nicht ganz abgeschlossenen Tarifverhandlungen für die kommunalen Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung angehe (bisher liegt nur ein Schlichterspruch vor, der für die Arbeitgeber aber akzeptabel ist), sei man sich einig, bei erheblichenVeränderungen in Gespräche über die Auswirkungen des Tarifabschlusses einzutreten, um die Situation gemeinsam bewerten zu können.  

 

Auch Algermissens Bürgermeister Wolfgang Moegerle als Vorsitzender des Städte- und Gemeindebundes zeigte sich zufrieden mit dem Abschluss der letzten Verhandlungsrunde: „Auch wenn die Interessenlagen der Gemeindeseite nicht perfekt erfüllt werden, so ist der jetzige Vertrag eine akzeptable Regelung für alle Beteiligten“, so Moegerle.

 

  • 0

School's Out Party

Kino als Alternative zur Schlossbergfete in Celle am 22. Juli2015

 

Kino als Alternative zur Schlossbergfete in Celle am 22. Juli2015

 

Celle (lkc). Auch in diesem Jahr bieten die Jugendämter von Stadt und Landkreis Celle und die Kammer Lichtspiele Celle „Kino" als Alternative zur Schlossbergfete am Mittwoch, 22. Juli 2015 an. Gemeinsam werden Schülerinnen und Schülern wieder zu einem spannenden Kinoerlebnis und einem unterhaltsamen Start in die Sommerferien zu besonders günstigen Konditionen eingeladen.

Am 22.Juli.2015 öffnen die Kammer Lichtspiele Celle die Türen bereits um 11:00 Uhr.

 

Das Angebot umfasst folgende Aufführungen:

um 11:30 Uhr • Terminator: Genisys - 3D (FSK 12), • Jurrassic World - 3D (FSK 12),

um 11:45 Uhr • DUFF-hast du eine, bist du eine (FSK 12) • Rico, Oskar und das Herzgebreche (ohne Altersbeschränkung)

um 12:00 Uhr • Minions - (ohne Alters-beschränkung) • Unknown User (FSK 12).

 

 

Die Filme werden ohne vorherige Werbeeinblendungen abgespielt. Dafür gibt es vor jedem Film einen sehr guten und aussagekräftigen „Spot" zum Thema Alkoholkonsum. Im Foyer des Kinos stehen die Jugendämter von Stadt und Landkreis Celle von 11:00 Uhr bis ca. 12:15 Uhr für Auskünfte und Informationen zur Verfügung. Außerdem können ab 11:00 Uhr im Eingangsbereich des Kinos Freikarten für die Vorstellungen an diesem Tag gewonnen werden.

Diese gemeinschaftliche Veranstaltung findet als Aktion im bundesweiten Präventions- und Frühinterventionsprogramm im Alkoholbereich - „HaLT, Hart am Limit" statt"

 

Nähere Informationen erhalten Sie beim Fachdienst Jugendarbeit der Stadt Celle unter Tel. 05141 / 12 603 und beim Jugendamt des Landkreises Celle Tel. unter Tel. 05141 / 916 4358. 
  • 0

Polizei Hannover / Marienwerder / Herkuleshof

EC-Kartenbetrüger in Hannover gesucht - Wer kennt diesen Mann ?

Polizei Hannover sucht EC-Kartenbetrüger

Hannover (ots) - Mit einem Bild aus der Überwachungskamera eines Geldinstitutes an der Straße Herkuleshof in Hannover-Marienwerder fahndet die Polizei nach einem Unbekannten, der an einem Automaten Geld mit einer zuvor in Wunstorf entwendeten EC-Karte abgehoben hat.Nach bisherigen Erkenntnissen war der 65 Jahre alte Geschädigte inBegleitung seiner Lebensgefährtin am 26.03.2015, gegen 14:20 Uhr, an der Straße Abteihof (Wunstorf) von einem Unbekannten angesprochen worden, ob er diesem ein 2 Euro-Stück wechseln könne. Nachdem der 65-Jährige dieses verneint hatte, trennten sich die Wege der beiden Parteien. Noch am selben Nachmittag stellte der Geschädigte fest, dass er nicht mehr im Besitz seiner Geldbörse war. Eine Nachfrage bei seiner Bank ergab, dass in der Zwischenzeit 1 000 Euro von seinem Konto abgehoben worden waren. Die Folge: Anzeigen wegen Diebstahls und EC-Kartenbetrugs. Die Polizei fahndet nun mit dem Bild aus einer Überwachungskamera nach dem Unbekannten, der mit der zuvor entwendeten EC-Karte am 26.03.2015, gegen 15:00 Uhr, das Geld an einem Automaten eines Geldinstitutes in Hannover-Marienwerder abgehoben hat.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen
  • 0

ver.di / Einzelhandel

Zentrale Streikkundgebung des Einzelhandels in Hannover am 17.Juli 2015

Zentrale Streikkundgebung des Einzelhandels in Hannover am 17.Juli 2015

 

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft am heutigen Freitag, den 17. Juli, mit Arbeitsbeginn die Beschäftigten von 40 Einzelhandelsbetrieben aus Niedersachsen und Bremen zu Arbeitsniederlegungen auf. Hintergrund ist die seit Mai 2015 andauernde Tarifauseinandersetzung über eine angemessene Erhöhung der Entgelte.

Rund 500 Streikende werden sich zu einer gemeinsamen Kundgebung in Hannover versammeln. Der landesweite Streiktag soll Druck in der laufenden Tarifrunde auf die Arbeitgeber machen, die bisher lediglich eine Tariferhöhung von  1,5 % für das erste Jahr und eine einmalige, aber nicht tabellenwirksame Zahlung von 215 Euro für 2016 angeboten haben.

„Angesichts der Umsatzsteigerungen und Gewinne im Einzelhandel ist das bisherige Angebot beschämend für unsere Kolleginnen und Kollegen“, sagt Juliane Fuchs, ver.di Streikleitung in Hannover. „Für eine Verkäuferin im Endgehalt bedeutet dieses Angebot eine Erhöhung von 22 Cent pro Stunde. Das ist entschieden zu wenig“

ver.di fordert für die Beschäftigten im niedersächsischen und bremischen Einzelhandel eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 1 Euro pro Stunde.

Darüber hinaus hat sich ver.di zum Ziel gesetzt, die Arbeitgeber zu einer gemeinsamen Initiative zu bewegen, die Tarifverträge des Einzelhandels für allgemeinverbindlich erklären zu lassen. Das hätte zur Folge, dass die Tarifverträge ohne Ausnahme wieder für die ganze Branche gelten und zunehmende Tariflucht und Dumpinglöhne im Handel zurückgedrängt würden. Dies lehnen die Arbeitgeber bisher ab.

Am nächsten Donnerstag, dem 23. Juli, werden die Tarifverhandlungen in Hannover fortgesetzt.„Wir erwarten für die Beschäftigten des Einzelhandels in Niedersachsen und Bremen, dass die Arbeitgeber endlich ein verhandlungs- und abschlussfähiges Angebot vorlegen“, erklärt Sabine Gatz, ver.di-Landesbezirksfachbereichsleiterin und Verhandlungsführerin.

Die Warnstreiks in den letzten Wochen haben zum Ausdruck gebracht, dass das bisherige arbeitgeberseitige Angebot von den Beschäftigten nicht akzeptiert wird.Gatz weiter: „Am kommenden Donnerstag ist ein Abschluss möglich, wenn die Arbeitgeber sich bewegen und ihre Verweigerungshaltung aufgeben. Die andere Variante bedeutet Streiks und Proteste im Einzelhandel bis in den Herbst hinein.“

 

  • 0

Landessportbund Niedersachsen

Der Landessportbund befragt die Vereine im September 2015

Der Landessportbund befragt die Vereine im September 2015

 

Im September findet zum sechsten Mal die Vereinsbefragung für den Sportentwicklungsbericht des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Landessportbünde statt: Die Leitung für den Bericht 2015/2016 hat erneut Prof. Dr. Christoph Breuer.

Auch Mitgliedsvereine des LandesSportBundes (LSB) Niedersachsen werden angeschrieben.

Der LSB bittet um Teilnahme, da der Bericht neben einer Situationsanalyse der Vereine auch Auskunft gibt über ihre Unterstützungsbedarfe durch die Sportorganisation. An der Befragung 2013 hatten sich bundesweit 20.000 Vereine beteiligt.

  • 0

"Soziale Stadt"

Bauarbeiten für BMX-Parcours für den Jugendplatz am Westbahnhof in Braunschweig beginnen

BMX-Parcours für den Jugendplatz am Westbahnhof in Braunschweig

Bauarbeiten beginnen in den kommenden Tagen

Braunschweig. Im Bereich Westbahnhof beginnen im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt“ und unter Federführung des Fachbereiches Stadtplanung und Umweltschutz, in den nächsten Tagen die Bauarbeiten am zweiten Bauabschnitt des Jugendplatzes.Am Westbahnhof wurden im Jahr 2014 im Rahmen der EFRE-Gesamtmaßnahme Westbahnhof die Planungen für den ersten Bauabschnitt des Jugendplatzes, den Mehrgenerationenpark, das Industriegleis und  den „Garten ohne Grenzen“ zwischen der Broitzemer Straße und der Hugo-Luther-Straße umgesetzt. Als letzter Baustein in diesem Konzept wird nun der zweite Bauabschnitt des Jugendplatzes realisiert. Außerdem werden nach der Fertigstellung der Maßnahmen aus 2014 die Baustraßen und Baustelleneinrichtungsflächen zurückgebaut.Die maßgeblichen Inhalte für den Jugendplatz, dessen erster Bauabschnitt bereits am 14. November 2014 eingeweiht wurde, steuerten Jugendliche innerhalb eines intensiven Beteiligungsprozesses bei. Mit dem hieraus entstandenen Ideenkatalog entwickelte das Architekturbüro Welp-von-Klitzing für den zweiten Bauabschnitt des Jugendplatzes die Idee zu einem BMX-Parcours. Danach wird sich nördlich der bestehenden Kunstrasenfläche eine Hügellandschaft entwickeln, die den Übergang zum Blumenteich bildet.Der Parcours wird im Wesentlichen aus Lehm bestehen. Von einem etwa 2,70 Meter hohen Starthügel („Roll-In“) aus führt dann die „große Parcours-Runde“ über mehrere kleine Hügel.  Sprunghügel, eine „Kickerrampe“ sowie zwei Steilkurven werden in die Strecke eingebaut. In das Zentrum des Rundkurses biegt eine weitere Bahn mit einer dichten Abfolge von niedrigen Erdhügeln ab. Nach der Idee der zukünftigen Nutzer soll die Hauptstrecke im Betrieb grundsätzlich unverändert bleiben und auch für Ungeübte befahrbar sein. Die Bahn in der Mitte darf dagegen verändert werden, um Neues auszuprobieren und Herausforderungen für geübte Fahrer anzubieten. Auf Wunsch der Nutzer soll die Parcoursstrecke auch durch „grüne Tunnel“ führen. So flankieren später Bäume und Sträucher teilweise die Bahnen.Neben Lehm kommen am Parcours noch Baumstämme und Findlinge als zusätzliche Materialien zum Einsatz. Allein der Starthügel erhält auf dem Hochplateau eine Pflasterung. Da der Starthügel auch Aussichts- und Treffpunkt werden wird, sind hier Sitzbänke und Fahrradständer geplant. Zum Kunstrasenplatz hin wird ein Ballfangzaun aufgestellt.Im Norden und Süden wird der Parcoursbereich von einer Strauchpflanzung eingefasst, während sich die Hügellandschaft zum Ringgleis und zum ersten Bauabschnitt des Jugendplatzes hin öffnet.  In direktem Anschluss an die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes für den Jugendplatz sollen dann die nicht mehr benötigte Baustellenzufahrt und die ehemaligen Baustelleneinrichtungsflächen abschließend gestaltet werden.Grundsätzlich sieht die Planung vor, einen fließenden Übergang zwischen den neu hergestellten Grünflächen des Jugendplatzes, dem Anschluss zum Mehrgenerationenpark und den vorhandenen Grün- und Bahnschotterflächen am Ringgleis herzustellen. Hierzu erhalten die Flächen im Abschnitt Jugendplatz und Ringgleis einen Schotterrasenaufbau, der im Bereich zu den freigelegten Bahngleisen auf der Höhe der Fußgängerbrücke in Grobschotter übergeht.Eine besondere Bedeutung in der Gestaltung kommt dem zentralen Platz zwischen den Straßen „Am Westbahnhof“ und Blumenstraße zu. Hier treffen nicht nur mehrere Wege aufeinander, sondern auch die Ausläufer der Funktionsbereiche „Jugendplatz“, „Garten ohne Grenzen“, „Mehrgenerationenpark“ und „Ringgleis“. Auch die Mehrzahl der Industriegleiscontainer ist hier platziert.Mit etwa 450 Quadratmetern bietet sich die Fläche im Zusammenhang mit den Aufenthaltsbereichen am Jugendplatz auch für Veranstaltungen am Westbahnhof an. Die gewählte Platzbefestigung aus Schotterrasen ermöglicht das Befahren des Platzes für Lieferfahrzeuge. Ein „Bankplatz“ an dem hier befindlichen Industriegleiscontainer sowie ein weiterer mit Ausrichtung zum Jugendplatz geben Möglichkeiten zum Verweilen.Als weitere Maßnahmen sind geplant: Der barrierefreie Anschluss an die Blumenstraße, Wegeanschlüsse an die Industriecontainer und an die Abgänge der Fußgängerbrücke. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis September 2015 andauern und sind mit einer Bausumme von 169.000 Euro veranschlagt.

  • 0

Polizei Hildesheim / Zimmerplatz

Einbruch in Büroräume der Hildesheimer HAWK

Einbruch in Büroräume der Hildesheimer HAWK

Hildesheim (ots) - (clk.) In der Nacht zum Donnerstag, 01:42 Uhr,  sind zwei Einbrecher in die Räumlichkeiten der Hildesheimer HAWK , Zimmerplatz, eingebrochen. Nachdem sie eine zu einem Büroraum gehörende Fensterscheibe zerstört hatten, stiegen die beiden  in das Büro ein.

In mitgebrachten Taschen verstauten sie zwei Beamer und eine Geldkassette. Was die beiden Männer nicht ahnen konnten war, dass sich im Gebäude eine Mitarbeiterin der HAWK aufhielt, die durch das Klirren der Scheibe und weitere Geräusche auf den Einbruch aufmerksam wurde.

Die Zeugin verständigte unverzüglich die Polizei, die zwar schon wenig später eintraf, die Einbrecher aber knapp verfehlte. Dafür hatte die Sofortfahndung in zumindest einem Fall Erfolg.

Im Bereich der Fußgängerbrücke, Feldstraße über die dortige Bahnstrecke, konnte einer der Täter , der sich dort versteckt hielt, angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Er war im Besitz des Diebesgutes.

Der 32-Jährige Tatverdächtige machte bei der Polizei vonseinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und somit keine Aussage. Seitens der Hildesheimer Staatsanwaltschaft wird momentan geprüft, obbeim Amtsgericht ein Untersuchungshaftbefehl beantragt werden soll.

  • 0

Wolfsburg / Volkswagen AG

18 Ingenieurinnen und Informatikerinnen erlebten Volkswagen beim „Woman Experience Day"

18 Ingenieurinnen und Informatikerinnen erlebten Volkswagen beim „Woman Experience Day"  

 

  • Unternehmen informierte Teilnehmerinnen über Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten

 

 

18 Studentinnen und Absolventinnen technischer Fachrichtungen haben am „Woman Experience Day" einen exklusiven Einblick in die Arbeits- und Entwicklungsmöglichkeiten bei Volkswagen bekommen. Erfahrene Ingenieurinnen, Informatikerinnen und Personalreferentinnen informierten sie über Einstiegschancen und Perspektiven. Sie  lernten zudem die Unternehmensbereiche Technische Entwicklung und Qualitätssicherung, IT, Produktion, Komponente und Vertrieb kennen.

 

„Die jungen Frauen haben in den vergangenen zwei Tagen erlebt, wie interessant und vielfältig die Arbeit bei Volkswagen ist" sagte Maren Peters, Leiterin des Personalmarketings bei Volkswagen. „Neben Fachwissen und Einsatzbereitschaft ist vor allem die Begeisterung für das Auto eine gute Voraussetzung für den Berufseinstieg bei Volkswagen."An der zweitägigen Veranstaltung nahmen Absolventinnen und Studentinnen der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik und Wirtschaftsinformatik teil. Darunter Andrea Glas, die an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen Wirtschaftsingenieurwesen mit Fachrichtung Maschinenbau studiert. „Die beiden Tage waren sehr spannend. Wir durften hinter die Kulissen von Volkswagen schauen und haben Einblick in die Fachbereiche erhalten", berichtet sie. „Außerdem habe ich einen sehr guten Überblick über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten bei Volkswagen bekommen. Für mich war die Fahrt im e-Golf* ein Highlight. Die Gelegenheit so einen Wagen zu fahren bekommt man ja noch nicht alle Tage", so Andrea Glas weiter.Am 17. und 18. September findet der nächste „Woman Experience Day" bei Volkswagen erstmals am Standort Kassel statt.

  • 0
Diesen RSS-Feed abonnieren