Log in

Hildesheimer Bürgerinnen und Bürger ergänzen Sonderausstellung mit eigenen Exponaten

Gelesen 2662
(0 Stimmen)
Hildesheimer Bürgerinnen und Bürger ergänzen Sonderausstellung mit eigenen Exponaten Diplomrestauratorin Madeleine Alsen und Kurator Dr. Markus Blaich wählen Stücke für die neue Präsentation aus. (C) Roemer-Pelizaeus-Museum Hildesheim
Hildesheimer Bürgerinnen und Bürger ergänzen Sonderausstellung mit eigenen Exponaten

 

Zur Halbzeit der Ausstellung „Hildesheim im Mittelalter – Die Wurzeln der Rose“ sind nicht nur einige der kostbarsten Exponate, zwei mittelalterliche Handschriften, ausgetauscht worden. Jetzt wurde auch die Vitrine mit Leihgaben von Hildesheimer Bürgerinnen und Bürgern umgestaltet.

 

Die beiden Kuratoren der Sonderausstellung, Dr.-Ing. Ulrich Knufinke und Dr. Markus Blaich, sind noch immer beeindruckt von der großen Resonanz, die ihr Aufruf gefunden hatte: „Uns wurden vor Beginn der Ausstellung über 100 Exponate anvertraut – viele sehr schöne und interessante Objekte, die von der ganz persönlichen Beziehung der Hildesheimerinnen und Hildesheimer zur Geschichte dieser Stadt zeugen“, berichtet Ulrich Knufinke.

Die Vitrine im Eingangsbereich der Ausstellung wurde nun weitgehend umgestaltet, mit neuen Exponaten bestückt und neu beschriftet. Ein Kreuz aus dem Holz des Tausendjährigen Rosenstocks, historische Bücher und Broschüren, Fotos und andere Stücke aus Privatbesitz erzählen ihre eigenen Geschichten.

„Der finanzielle Wert dieser Exponate mag nicht besonders hoch sein. Beeindruckend sind aber die zahlreichen Berichte und Erinnerungen an Alt-Hildesheim, die mit ihnen verknüpft sind“, meint Markus Blaich.

Ein sehr ungewöhnliches Ausstellungsstück ist eine Weihnachtskugel mit einem Hildesheimer Panorama. Vorbild ist ein Glasfenster des 17. Jahrhunderts, das aus der stadtgeschichtlichen Sammlung im Knochenhauer-Amtshaus stammt. Außergewöhnlich ist hier die Darstellung als Winterbild, schneebedeckte Gebäude und Landschaften, die der Künstler detailgetreu wiedergegeben hat. 

 

 

Diese persönlichen Leihgaben aus Hildesheim erlauben so einen ganz besonderen Blick auf das „Stadtgefühl“ im Jubiläumsjahr – einen Blick, der zugleich nachdenklich stimmt, manchmal erheitert und bisher Unbekanntes zeigt. Die Sonderausstellung "Hildesheim im Mittelalter - Die Wurzeln der Rose" ist noch bis zum 4. Oktober 2015 im Roemer- und Pelizaeus-Museum zu sehen. Weitere Informationen unter www.hildesheim-im-mittelalter.de.

 


Weihnachtskugel mit Blick auf winterlichen Marktplatz mit Rolandbrunnen und Knochenhauer-Amtshaus. (C) Roemer-Pelizaeus-Museum Hildesheim

 

Schreibe einen Kommentar