Logo
Diese Seite drucken

Polizei Nachrichten aus Hildesheim vom 29.Januar 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hildesheim (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hildesheim (C) Ulrich Stamm

HILDESHEIM.

 

39-Jähriger nach Laubenaufbrüchen festgenommen

Am späten Nachmittag des 27.01.2020 nahmen Beamte des Einsatz- und Streifendienstes der Polizei Hildesheim einen 39-jährigen Mann fest, nachdem dieser auf dem Gelände der Kleingartenkolonie "Gartenfreunde Güldenfeld e.V." vor den Einsatzkräften floh und im Anschluss vier aufgebrochene Lauben festgestellt wurden. Um kurz vor 17:00 Uhr wurde der Polizei eine verdächtige Person gemeldet, die sich auf dem Gelände der Kolonie aufgehalten haben soll. Mehrere Streifenwagenbesatzungen begaben sich daraufhin zu der Kleingartenanlage und nahmen die Suche nach dem Mann auf. Kurz darauf konnte eine männliche Person gesichtet werden, auf die die zuvor abgegebene Beschreibung passte. Der Mann versuchte zu flüchten, konnte nach einer kurzen Verfolgung jedoch eingeholt und gestellt werden. In der Folge wurden durch die Beamten vier aufgebrochene Gartenlauben festgestellt. Der 39-jährige wurde anschließend der Dienststelle in der Schützenwiese zugeführt. Nach Prüfung der Ermittlungsergebnisse und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hildesheim wurde der Mann mangels eines dringenden Tatverdachts entlassen. Durch die zuständigen Ermittler des 2. Fachkommissariats wird geprüft, ob der Mann mit den Laubenaufbrüchen in Verbindung steht.

 

Festnahme von vier Ladendieben

Am 27.01.2020, gegen 16:50 Uhr, kam es in einem Einkaufsmarkt in der Straße Römerring zu einem Ladendiebstahl von Tabakwaren im Wert eines mittleren, dreistelligen Betrages. Beschuldigt werden vier Männer im Alter von 27 - 40 Jahren. Den Ermittlungen zufolge fielen die vier Männer dem Ladendektiv an verschiedenen Stellen im Markt auf, wobei sie Waren, darunter Zigaretten, einsteckten. Sie passierten in der Folge den Kassenbereich, wobei nur ein Teil der Ware bezahlt wurde. Anschließend wurden sie durch den Detektiv angehalten. Zwischenzeitlich hatte dieser auch die Polizei verständigt. Durch die hinzugerufenen Polizeibeamten konnten bei den Männern diverseZigarettenpackungen, ein Smartphone-Ladekabel sowie eine Ledertasche als Diebesgut aufgefunden und sichergestellt werden. Die Tatverdächtigen mit georgischen Wurzeln verfügen nach vorliegenden Erkenntnissen über keinen festen Wohnsitz im Bundesgebiet. Durch die Staatsanwaltschaft Hildesheim wurde die Festnahme der Männer sowie die Einleitung eines beschleunigten Strafverfahrens angeordnet. Am 28.01.2020 wurden die Tatverdächtigen einem Richter vorgeführt, der bis zur Durchführung der Hauptverhandlung im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens Haftbefehle gegen sie erließ.

 

Festnahme eines 27jährigen aus Alfeld nach Bedrohung eines Zeugen

Im Juli 2019 wurde bei Ermittlungen bekannt, dass ein 27jähriger aus Alfeld, zwei Kindern, beide zur Tatzeit 12 Jahre alt, Marihuana und Ecstasy verkauft haben soll. Der 27jährige war bereits in der Vergangenheit einschlägig in Erscheinung getreten. Der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Hildesheim erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den Alfelder.

Am 22.08.2019 wurde der Mann festgenommen und in Untersuchungshaft genommen. Am 22.01.2020 fand die Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Alfeld verhandelt. Der Angeklagte, der zum Termin aus der Untersuchungshaft vorgeführt wurde. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim forderte eine Haftstrafe für den Alfelder. Letztendlich wurde er zu einer Strafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

Der Alfelder wurde nach der Verhandlung auf freien Fuß entlassen. Gegen das Urteil legte die Staatsanwaltschaft Hildesheim Berufung ein. Am Folgetag traf der 27jährige zufällig am Alfelder Bahnhof auf einen der beiden damals 12jährigen, an die er die Drogen abgegeben hatte. Er soll diesen beleidigt und damit bedroht haben, dass er ihm "das Gesicht kaputt hauen" würde, falls er wegen ihm ins Gefängnis müsse.

Weiterhin soll er dem 13jährigen zwei Backpfeifen gegeben haben. Der Vorfall wurde von den Eltern des Jungen angezeigt. Die Polizei Alfeld nahm daraufhin Kontakt zur Staatsanwaltschaft Hildesheim auf. Diese beantragte beim nunmehr zuständigen Amtsgericht Alfeld Haftbefehl gegen den 27jährigen Alfelder. Da das Verfahren gegen den Alfelder auf Grund der Berufung der Staatsanwaltschaft Hildesheim noch nicht rechtskräftig abgeschlossen ist, besteht der Haftgrund der Verdunkelungsgefahr. Am 24.01.2020 wurde der Alfelder von der Polizei festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Bis zu dem jetzt noch anstehenden Berufungstermin vor dem Landgericht Hildesheim wird der Alfelder vermutlich in Untersuchungshaft bleiben.

@StadtReporter. Alle Rechte vorbehalten.