Log in

Roemer- und Pelizaeus-Museum, Dommuseum Hildesheim und Hildesheim Marketing in Culture Lounge auf ITB in Berlin vertreten

Gelesen 499
(0 Stimmen)
Roemer- und Pelizaeus-Museum, Dommuseum Hildesheim und Hildesheim Marketing in Culture Lounge auf ITB in Berlin  vertreten Roemer-und Pelizaeus-Museum Hildesheim
Roemer- und Pelizaeus-Museum, Dommuseum Hildesheim und Hildesheim Marketing in Culture Lounge auf ITB vertreten 

 

Gemeinsam mit dem Roemer- und Pelizaeus-Museum (RPM) und dem Dommuseum Hildesheim präsentiert sich Hildesheim Marketing vom 9. bis 13. März zum zweiten Mal in der Culture Lounge auf der weltweit führenden Reisemesse, der Internationalen Tourismusbörse (ITB), in Berlin. Unter dem Slogan „Weltkultur in Hildesheim“ stellen die drei Partner kulturelle Highlights für 2016 und 2017 vor und werben gleichzeitig für das UNESCO-Welterbe St. Michaelis und Mariendom. 

Nach ihrem erfolgreichen gemeinsamen Messeauftakt in Berlin im vergangenen Jahr werben die drei Partner Roemer- und Pelizaeus-Museum, Dommuseum Hildesheim und Hildesheim Marketing erneut im Verbund in der Culture Lounge (Halle 16, Stand 13) auf der ITB und informieren Reiseveranstalter, Journalisten und Endverbraucher über Ausstellungen in 2016 und 2017 sowie über Sehenswürdigkeiten in der Tourismusdestination Hildesheim. „In der Kulturhalle der ITB sprechen wir hauptsächlich das Reisesegment Kultur-Tourismus an“, so Britta Franke, Leiterin des Destinationsmanagements bei Hildesheim Marketing. „Im letzten Jahr konnten wir viele wichtige Kontakte mit Reisefachleuten vor Ort herstellen. Daran knüpfen wir mit unseren Angeboten in diesem Jahr an“, so Britta Franke weiter.  

Mit im Gepäck haben die drei Partner Informationen zu den beiden Welterbekirchen St. Michaelis und Mariendom, die 1985 samt ihrer Kunstschätze von der UNESCO gemeinsam in die Liste des Welterbes aufgenommen worden sind. Einen Schwerpunkt der ITB-Messepräsentation bildet außerdem das nach fast fünfjährigem Umbau im April 2015 wiedereröffnete Dommuseum Hildesheim. Es gehört zum historischen Baukomplex des Hildesheimer Doms und beherbergt den zum UNESCO-Welterbe gehörenden Domschatz. In den neugestalteten Ausstellungsräumen werden die herausragenden Exponate in einem beeindruckenden Wechselspiel von mittelalterlichen und zeitgenössischen Kunstwerken präsentiert. Aus beiden UNESCO-Welterbekirchen Dom und St. Michaelis besitzt das Dommuseum Hauptwerke mittelalterlicher Kunst, die einen umfassenden und unmittelbaren Zugang zum Verständnis der Einrichtung romanischer Kirchen im christlichen Abendland vermitteln. Die neuen Museumsräume und die gelungene Präsentation konnten in den ersten Monaten bis zum Jahresende bereits über 40.000 Besucherinnen und Besucher begeistern. Im Januar 2016 wurde das Dommuseum mit dem Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung ausgezeichnet.

Das Roemer- und Pelizaeus-Museum, das sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Dommuseum und den Welterbekirchen befindet, ist vor allem für seine herausragende Altägypten-Sammlung bekannt. Auf der ITB lenkt das Museum die Aufmerksamkeit aber vor allem auf seine Sonderausstellungen: Noch bis zum 28. August 2016 können Besucherinnen und Besucher „Mumien der Welt“ begegnen. Die bisher größte Mumienausstellung Deutschlands präsentiert 26 vollständig erhaltene menschliche Mumien und zahlreiche Tiermumien aus sechs Kontinenten. Bis zum 4. Dezember 2016 gewährt die Ausstellung „Schätze für den Kaiser – Meisterwerke chinesischer Kunst (1368-1911)“ einzigartige Einblicke in die Welt der großen Kaiser der Ming- und Qing-Dynastie. Vom 12. Mai bis 15. Oktober 2017 lädt das Museum zu einer „Eiszeitsafari“ ein. Erfahrene Scouts nehmen die Besucher mit auf eine Safari in die letzte Eiszeit Europas rund 30.000 bis 15.000 Jahre vor heute. Nicht nur die faszinierende Tierwelt, auch das Alltagsleben der damaligen Menschen warten darauf,entdeckt zu werden. Mehr als 60 lebensechte Tierrekonstruktionen, Skelette, Präparate und Mitmachstationen machen die Ausstellung zu einem besonderen Erlebnis.

Schreibe einen Kommentar