Log in

Gemeinsame Einsatzübung der Feuerwehren von Isernhagen

Gelesen 704
(0 Stimmen)
Gemeinsame Einsatzübung der Feuerwehren von Isernhagen Rettungsübung der Freiwilligen Feuerwehren Isernhagen und der Tauchgruppe der Feuerwehr Burgdorf © Bernd Günther

ISERNHAGEN - 15.01.2019. Drei Personen sind im Eis des Altwarmbüchener  See eingebrochen - so die Einsatzannahme für einige Feuerwehren der Gemeinde Isernhagen. Die Freiwilligen Feuerwehren Altwarmbüchen, Isernhagen HB, Isernhagen KB und die Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf proben die Zusammenarbeit bei einer gemeinsamen Übung.


Erste Feuerwehrkäfte rücken an © Bernd Günther

Das erste Boot wird schnell einsatzbereit gemacht © Bernd Günther

Noch ist wenig Licht am Ufer © Bernd Günther

Feuerwehrkräfte am Seeufer © Bernd Günther

© Bernd Günther

Das Schlauchboot ist schnell zu Wasser gelassen © Bernd Günther

Notstromaggregat für die Beleuchtung der Einsatzstelle © Bernd Günther

Am Ufer wird die nötige Beleuchtung aufgebaut © Bernd Günther

Einsatzkräfte in Überlebensanzügen © Bernd Günther

Das Fahrzeug mit der Tauchergruppe der Feuerwehr Burgdorf

Am Ufer wird der Tauchereinsatz vorbereitet © Bernd Günther

Taucher machen sich einsatzbereit © Bernd Günther

© Bernd Günther

Die letzten Handgriffe für die Ausrüstung © Bernd Günther

Ein Feuerwehrboot übernimmt die Taucher © Bernd Günther

© Bernd Günther

Aufbau eines Zeltes durch die Betreuungsgruppe der Feuerwehr Isernhagen © Bernd Günther

© Bernd Günther

© Bernd Günther

An dieser Stelle werden die schweren Boote zu Wasser gelassen © Bernd Günther

Spezialanhänger für ein Feuerwehrboot © Bernd Günther

Immer wieder muss bei großen Einsatzlagen das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten von unterschiedlichen Ortsfeuerwehren geübt werden, um im Ernstfall tadellos zu funktionieren. Aus diesem Grund hatte der Zugführer der Freiwilligen Feuerwehr Altwarmbüchen, Björn van Veen, die heutige Übung in den Abendstunden am Altwarmbüchener See ausgearbeitet. "Uns geht es um die Erprobung des reibungslosen Zusammenspiels verschiedener Fachbereiche unserer Freiwilligen Feuerwehren", so der Organisator van Veen, "als auch der Umgang mit neu angeschaffter Technik". Hierzu zählten unter anderem ein Boot und verbesserte Überlebensanzüge für die Bootsbesatzungen. Auch spezielle Leinen, die auf dem Wasser schwimmen und zur Sicherung von Tauchern dienen, waren im Einsatz.

Kurz nach der angenommenen Alarmierung trafen die verschiedenen Ortswehren an der Einsatzstelle ein. Innerhalb kurzer Zeit leuchteten diverse Fahrzeuge, unter anderem auch die Drehleiter, die Einsatzstelle taghell aus. Am Ufer wurde eine geeignete Stelle für die Übergabe der Taucher an die Boote eingerichtet. Die Einsatztaucher der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf machten sich in ihrem Fahrzeug bereit und legten Taucherausrüstung an. Auf dem See und in Ufernähe suchten Feuerwehrboote mit Scheinwerfern nach den Personen. Zwei Personen befanden sich noch auf dem Wasser. Eine Person, sie wurde durch einen Taucher simuliert, war im See untergegangen.

An Land wurde zwischenzeitlich ein aufblasbares Zelt durch die Betreuungsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Isernhagen aufgebaut. Auch wenn sich heute auf dem Altwarmbüchener See keine Eisdecke befand, können solche Wassereinsätze jederzeit für die Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehren zum Ernstfall werden. An der Übung nahmen insgesamt 46 Einsatzkräfte, 2 Feuerwehrboote sowie 4 Rettungstaucher aus 4 Ortswehren teil.

 

 

Medien

Schreibe einen Kommentar