Besonderer Einsatz

Sammeln für die Flachlandgorillas: Kölner Kinder für Artenschutz aktiv

Sammeln für die Flachlandgorillas: Kölner Kinder für Artenschutz aktiv v.l. Mia Führer, Theo Pagel und Lilly Praxl (C) Werner Scheurer

Besonderer Einsatz

Sammeln für die Flachlandgorillas: Kölner Kinder für Artenschutz aktiv

KÖLN. Gestern war Internationaler Tag der Artenvielfalt. Weltweit verschwinden immer mehr Lebewesen unwiederbringlich. Zwei Kölner Kinder – Mia Führer, 9, und Lilly Praxl, 10, – zeigen, dass man dagegen aktiv werden kann: mit einer klugen Idee und der richtigen Tatkraft. Die beiden Viertklässlerinnen der Kölner Johanniterschule stellten sich vor Supermärkte in Lövenich und Widdersdorf und baten Passanten, für den Gorillaschutz zu spenden. Stolze 500 Euro kamen auf diese Weise an zwei Nachmittagen zusammen.

Das Geld übergaben sie nun dem Kölner Zoodirektor Prof. Theo B. Pagel. Denn der Kölner Zoo engagiert sich auf vielfältige Weise für den Schutz bedrohter Menschenaffen. Dazu zählt zum Beispiel die Unterstützung des Mbeli Bai-Projekts im Nouabalé-Ndoki-Nationalpark im südöstlichen Kongo. Hier sind regelmäßig 130 wildlebende Flachlandgorillas anzutreffen. Der Zoo finanziert u.a. Wissenschaftler, die an Schutzkonzepten für diese hochbedrohten Menschenaffen arbeiten und fördert Pädagogen, die kongolesischen Kindern in Schulen erklären, warum der Gorillaschutz so wichtig ist. 

„Ich bin hocherfreut über das tolle Engagement von Lilly und Mia. Das von ihnen gesammelte Geld geht 1:1 in unsere Projektarbeit im Kongo und kommt dank unserer internationalen Kontakte direkt dem Gorillaschutz zugute“, erklärt Theo Pagel. „Das ist ein Beispiel, das wirklich Schule machen sollte. Denn wenn wir nicht jetzt aktiv werden, schreitet das Artenstreben immer weiter fort.“ Mia Führer und Lilly Praxl wurden durch ein Schulprojekt auf die dramatische Situation der Menschenaffen aufmerksam. Schon bald wollen sie eine neue Sammelaktion starten. 

 

 

Sharing is Caring

Schreibe einen Kommentar