Log in

Zurück in die Schule - mit passendem Rucksack

(0 Stimmen)
Schuilkind - Symbolfoto (C) Ulrich Stamm Schuilkind - Symbolfoto (C) Ulrich Stamm

-ANZEIGE-

MÜNCHEN. Spätestens nach den Pfingstferien am 15. Juni 2020 sind in Bayern wieder sämtliche Schüler in der Pflicht, dem Präsenzunterricht Folge zu leisten. Vorausgesetzt ist selbstverständlich die positive Entwicklung im Rahmen der Infektionen. Für einige hatte der Unterricht bereits schrittweise am 11. Mai 2020 und am 18. Mai 2020 stattgefunden. Gerade jüngere Schülerinnen und Schüler haben jedoch immer wieder mit unpassenden Schulranzen zu kämpfen. Insofern ist eine Bewertung der Eltern wichtig, ob das, was die Kinder auf dem Rücken tragen, ergonomisch sinnvoll ist.

Nachdem der „Notfallplan Corona-Pandemie“ erfolgreich angelaufen war, folgen nun die weiteren Schritte hin zur „Normalität“. Dazu gehört entsprechend ebenso der Schulbetrieb. Am Anfang der Schulzeit ist der Kauf eines Schulranzens daher für Schulkinder eine der wichtigsten Dinge überhaupt. Für Eltern bedeutet dies jedoch einen tiefen Griff in die Geldbörse. Gerade Erstklässler benötigen eine komplette Ausrüstung, um für den Schuleinstieg gewappnet zu sein. Dabei gibt es Dinge, die unbedingt zu Beginn nötig sind und solche, die erst später gekauft werden können.

Im Fokus steht ganz klar der Schulranzen für den Nachwuchs. Doch welcher ist der Beste für das Kind? Geht es ausschließlich nach den Ansichten des Kindes, stehen meist optische Punkte im Vordergrund. Um diesen Umstand wissen auch die Hersteller. Denn diese bringen gerne jährlich neue Modelle auf den Markt, die sich an aktuellen Trends orientieren. „In“ ist hier klar, was die fünf- bis siebenjährigen gut finden. Für Eltern hingegen stehen praktische sowie ergonomische Aspekte im Vordergrund. Die Schwierigkeit ist nun etwas zu finden, was beide Prioritäten bedient und nicht in die Armut führt.

Zu Beginn ist es sinnvoll, sich einen Überblick zu verschaffen. So kann der Besuch im Southbag Megastore einen ersten Überblick liefern. Hier werden neben eine Vielzahl von Koffern und klassischen Rucksäcken ebenso eine große Zahl Schulranzen geboten. So ist für das Kind sowie die Eltern leicht möglich, einige Modelle zu testen und ebenfalls den finanziellen Rahmen auszuloten. Das Angebot findet sich zudem online unter https://www.southbag-megastore.de/ an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr. Dennoch sollte beim ersten Kauf des Schulranzens besser vor Ort getestet werden. Schließlich spielen einige Kriterien eine wichtige Rolle.

Damit der Schulranzen dem Grundschüler passt und dennoch möglichst stabil ist, gilt es auf die Ergonomie zu achten. Der optimale Schulranzen entlastet den Rücken und bietet eine atmungsaktive Rückenpolsterung. Die Gurte sollten dabei mindestens vier Zentimeter breit sein. Zudem sollten diese ebenfalls gepolstert ausfallen. Hüft- und Brustgurt sorgen darüber hinaus für den optimalen Halt. Beim Kauf sollte dann auch darauf geachtet werden, dass die Fächeraufteilung die Lagerung der schweren Dinge weiter hinten ermöglicht.

Vergessen werden sollte in diesem Kontext das Gewicht des Schulranzens, das maximal zehn Prozent des Gewichts des Kindes betragen soll. Denn diese Aussage stammt aus dem Jahr 1915 und zielte auf das Gewicht des Tornisters ab, der von Soldaten getragen werden sollte. Laut Empfehlung „Aktion Gesunder Rücken“, darf das Leergewicht des Schulranzens 1.300 Gramm nicht überschreiten. Des Weiteren gilt es auf Qualität, verwendetes Material im Kontext der Schadstoffe sowie die optische Warnwirkung zu achten.

Schreibe einen Kommentar