Für dauerhafte Wohn-, Lebens- und Gesundheitsqualität

Bauschuttdeponie - NEIN Danke! - Bürgerinitiative Ronnenberg veranstaltet Lichterkettenprotest

Bauschuttdeponie - NEIN Danke! - Bürgerinitiative Ronnenberg veranstaltet Lichterkettenprotest Bürgerinitiative Ronnenberg veranstaltet Lichterkettenprotest (C) Drohnenflug Jonas Staszkiewicz

Für dauerhafte Wohn-, Lebens- und Gesundheitsqualität

Bauschuttdeponie - NEIN Danke! - Bürgerinitiative Ronnenberg veranstaltet Lichterkettenprotest

RONNENBERG.Die Bürgerinitiative Ronnenberg „Bauschuttdeponie - Nein Danke!“ (BI) nimmt den einstimmigen Beschluss des Rates der Stadt Ronnenberg gegen die geplante Haldenabdeckung mit Bauschutt durch die Firma Menke Umwelt Service Ronnenberg GmbH & Co. KG mit großer Freude zur Kenntnis.

Insbesondere die im Beschluss gemachte Aufforderung an die Firma Menke und ihre Kooperationspartnerin Firma E. und B. GmbH, die gemeinsamen Pläne für eine Aufschüttung der Kalirückstandshalde in Ronnenberg unverzüglich aufzugeben und nicht gegen den einheitlichen Willen der Ronnenberger Bevölkerung, des gesamtes Stadtrates, der dort vertretenenen Parteien und der Stadtverwaltung durchzusetzen, wird von der BI sehr begrüßt und uneingeschränkt unterstützt. 

"Das sich der Bürgerwille in dieser Sache inhaltlich zu 100 Prozent mit dem politischen Willen und den Interessen der Stadtverwaltung deckt, dürfte für die Geschichte Ronnenbergs einmalig sein. Diese Einigkeit zeigt wie sehr allen Beteiligten eine positive Zukunftsentwicklung der Stadt mit dauerhafter Wohn-, Lebens- und Gesundheitsqualität, ohne jahrelangen Staub, Lärm, Verkehr und Erschütterungen durch den Betrieb einer Bauschuttdeponie, am Herzen liegt. Solange die Firma Menke jedoch nicht öffentlich einen Rückzieher macht und erklärt, dass sie jetzt und in der Zukunft keinen Antrag bei der Landesbergbaubehörde zur Abdeckung und Rekultivierung des Ronneberger Kaliberges stellt, ist noch nichts gewonnen", sagt Marc Bierhance, Sprecher der BI. Der Protest geht somit unverändert weiter. 

Mit der von der Bürgerinitiative initiierten und am Sonntag stattgefundenen Lichterkette auf der Straße zwischen Ronnenberg und Weetzen haben rund 500 Einwohnerinnen und Einwohner aus beiden Ortsteilen trotz eisiger Kälte und bei leichten Schneefall mit Kerzen, Fackeln und Lichtern erneut eine weit über die Stadtgrenzen hinaus erkennbare Protestnote gegen die vorgesehene Bauschuttumantelung der Kalihalde durch die Firmen Menke und E. und B. abgegeben. Mit dieser Straßen-Demonstration und durch den Ratsbeschluss nimmt der Druck auf beide Firmen nun weiter zu. Die Vertreter der Bürgerinitiative hoffen gemeinsam mit allen Ronnenbergern, dass "sich die beiden Bauschuttunternehmen dem Druck beugen werden und möglicherweise noch in diesem Jahr ihren Rückzug von dem Vorhaben bekannt geben".

 

 

Sharing is Caring

Schreibe einen Kommentar