Vorbereitung für Einsätze

Johanniter schulen Jugendbetreuer für Sommercamps

Johanniter schulen Jugendbetreuer für Sommercamps Erste Hilfe und Kochen: 30 Teamer des Kirchenkreises Ronnenberg bei den Johannitern in Ronnenberg zu Gast. (C)

Vorbereitung für Einsätze

Johanniter schulen Jugendbetreuer für Sommercamps

RONNENBERG. Die Sommercamps können kommen: Nach frisch absolvierten Ausbildungen bei den Johannitern des Ortsverbands Deister sind rund 30 Teamer und Jugendgruppenleiter des Kirchenkreises Ronnenberg bereit für ihre Einsätze in Deutschland, Schweden und Kroatien. Sie betreuen in den Ferien hunderte Kinder und Jugendliche und kümmern sich in den Camps auch um den Küchenbetrieb. Wie das gut funktioniert, brachte ihnen Johanniter-Koch Michael Scholz am vergangenen Wochenende bei. Erste-Hilfe-Trainer bereiteten die Teamer mit praktischen Übungen auf den Fall der Fälle vor.

Vom Sonnenstich bis zur Verletzung – irgendetwas ist immer los, wenn Jugendliche zwei Wochen im Sommercamp verbringen. „Wir wollen dann auch wissen, was wir tun können“, sagt Janina, die in Kroatien dabei sein wird. Sonnenstich also. Kreisjugendwart Helge Bechtloff, schon oft selbst als Betreuer dabei, nannte wichtige Maßnahmen. „Ab in den Schatten, viel Ruhe und Wasser.“ Das sei gut zusammengefasst, lobte Johanniter-Trainer Kevin Gehrke. Oft seien es einfache Dinge, die jeder Ersthelfer leisten könne, um es einem Patienten leichter zu machen, bis im Notfall die Rettungskräfte einträfen. „Ganz wichtig: Wir lassen keinen Patienten allein.“ Die Teamer haben bereits einen Erste-Hilfe-Kurs hinter sich; Kevin sorgte für eine Auffrischung. Die praktischen Übungen koordinierte Ausbilderin Lena Köhne. Sie verwandelte mit Theaterblut und Schminke mehrere Freiwillige der Johanniter-Jugend in „Patienten“. Ein Asthmaanfall, ein simulierter Küchenunfall inklusive Fingeramputation, Bewusstlosigkeit und Herz-Lungen-Wiederbelebung – gemeinsam lotsten Lena und Kevin die jungen Helfer durch knifflige Situationen. 

Unterdessen nahm Küchenchef Michael Scholz seine Teilnehmer in die Pflicht. Es braucht nicht viel, um mit einfachen Ausstattungen leckeres Essen für viele Menschen zuzubereiten. „Aber man muss gut vorbereitet sein“, gab Scholz den Teamern mit auf den Weg. Frische Zutaten, gut organisierte Arbeitsplätze und feste Aufgabenbereiche; all das müsse vorher geklärt werden. Dann zauberten die Jugendbetreuer Penne mit verschiedenen Soßen sowie ein feines Ratatouille und richteten den Mittagstisch her. Beim gemeinsamen Essen der Jugendlichen und Johanniter zeigte sich auch Kreisjugendwart Bechtloff zufrieden. „Diese Ausbildung ist auch perfekt für die Teambildung.“ Seit 2010 ist der Kirchenkreis Ronnenberg für die Spezialkurse „Fit for cooking“ und Erste Hilfe bei den Johannitern zu Gast.

 

Sharing is Caring

Schreibe einen Kommentar