Log in

Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons

Gelesen 703
Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

SEELZE. Einen gelungeneren Auftakt hätten sich die ersten Fünftklässler und die Lehrer der neuen Bertolt-Brecht-Gesamtschule (IGS) kaum wünschen können: In feierlichem Ambiente starteten sie in der bestens gefüllten Aula des Schulzentrums Seelze in ihren ersten Schultag – und bekamen dazu viele gute Wünsche mit auf den Weg.


Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

Neue IGS Seelze startet mit vielen guten Wünschen und bunten Luftballons (C) Stadt Seelze

„Eine neue Schule, die es in Seelze bisher nicht gegeben hat, beginnt heute“, betonte die kommissarische Schulleiterin Regina Schlossarek-Aselmeyer. Damit fange ein völlig neues Kapitel in der Seelzer Schulgeschichte an. „Entstanden ist eine Schule, die offen für alle ist und in der Ihr Euch wohlfühlen sollt“, sagte Schlossarek-Aselmeyer zu den 130 Mädchen und Jungen, die ersten Jahrgang der IGS bilden. Dem entspreche auch das Grundprinzip der Schule. „Niemand wird zurückgelassen, jeder wird mitgenommen“, erläuterte sie einen Teil des pädagogischen Konzepts, nach dem es unter anderem kein Sitzenbleiben gibt. 

„Freut Euch auf Eure neue Schule“, rief Hans-Joachim Bahr, schulfachlicher Dezernent der Landesschulbehörde, den Schülern zu. Bahr würdigte das große Engagement der Planungsgruppe und der beteiligten Mitarbeiter der Stadt Seelze, die in kurzer Zeit ein Konzept für die neue Gesamtschule erarbeitet und die baulichen wie pädagogischen Grundlagen dafür geschaffen hätten. 

„Das wird eine völlig andere Schule, als ich sie zu meiner Schulzeit kennen gelernt habe“, hob Bürgermeister Detlef Schallhorn hervor. Statt auf Kreidetafeln werden die Schülerinnen und Schüler auf digitalen und interaktiven Tafeln, sogenannten VisuBoards, schreiben und zahlreiche Medien präsentieren können. Und anstelle von Büchern werden sie im Unterricht vielfach mit I-Pads arbeiten.

Einen ersten Eindruck davon konnten sich die Schülerinnen und Schüler nach einem abwechslungsreichen Programm in der Aula mit Musik der Rockband-AG der Humboldt-Schule, einer Diabolo- und einer Theater-Vorführung sowie Präsentationen bestehender Angebote der Geschwister-Scholl-Schule (Hauptschule) und der Humboldt-Schule (Realschule), die in der IGS übernommen werden sollen, verschaffen. In ihrer ersten Unterrichtsstunde lernten sie ihre jeweils zwei neuen Klassenlehrer und ihre komplett renovierten Klassenräume kennen, in denen sich wenig später auch die übrigen Besucher umsehen durften.

„Alle Dinge, die wir und gewünscht haben, sind Wirklichkeit geworden“, sagte Schlossarek-Aselmeyer beim Rundgang mit dem Dezernenten Hans-Joachim Bahr, Bürgermeister Detlef Schallhorn und zahlreichen Ratsmitgliedern und Verwaltungsmitarbeitern. So seien etwa die dreieckig zugeschnittenen Tische und die Drehstühle mit Rollen flexibel für viele Unterrichtssituationen einsetzbar. Insgesamt stehen der IGS zum Start sechs multifunktional nutzbare Klassen- und Gruppenräume, ein ebenfalls multifunktionaler Computer- und Medienraum sowie eine Lehrerstation zur Verfügung. Die Wände der Flure der Bertolt-Brecht-Gesamtschule sind in grün gestrichen und heben sich damit optisch von den bisherigen Schulformern – der in gelber Farbe gekennzeichneten Geschwister-Scholl-Schule und den vielfach mit blauer Farbe gestrichenen Türen und Räumen der Humboldt-Schule – ab. 

Als IGS ersetzt die Bertolt-Brecht-Gesamtschule die beiden bisher angebotenen Schulformen, die zum neuen Schuljahr keine Fünftklässler mehr aufgenommen haben und auch künftig keine neuen fünften Klassen mehr bilden werden. Mit der der Entlassung ihrer letzten Schuljahrgänge im Jahr 2022 wird es die Haupt- und die Realschule folglich nicht mehr geben. An ihre Stelle tritt die IGS, in der dann alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam vom 5. bis zum 10. Jahrgang unterrichtet werden. Die Bertolt-Brecht-Gesamtschule ist zudem eine teilgebundene Ganztagsschule, in der die Schüler dienstags und donnerstags an verpflichtendem Nachmittagsunterricht teilnehmen.

Zum Abschluss ihres ersten Schultags in der neuen IGS ließen die Fünftklässler und ihre Lehrer gemeinsam auf dem Schulhof zahlreiche Luftballons in den Himmel steigen.

 

 

Schreibe einen Kommentar