Log in

SPD Dedensen für den Erhalt der Grundschule im Ort

SPD Dedensen für den Erhalt der Grundschule im Ort v.l. Heike Duve-Diekmann, Stefan Politze, Thorsten Massinger (C) SPD Dedensen
  • SPD-Infoveranstaltung zur Zukunft der Grundschule Dedensen stößt auf Interesse

  • Landtagsfraktionsvize Stefan Politze sieht das Prinzip „Kurze Wege für kurze Beine“ als Handlungsrahmen

  • SPD Dedensen für den Erhalt der Grundschule im Ort

 

DEDENSEN.  Bei warmen Temperaturen kamen gut 20 Interessierte am vergangenen Freitag in das Haus der Vereine in Dedensen. Anlass der Veranstaltung war eine Verwaltungsvorlage vom Mai diesen Jahres, die die Grundlage für die weitere Diskussion zur Entwicklung der Schulen im Westen darstellen soll. Die Verwaltung kam zu dem Ergebnis, „dass für die Beschulung der Grundschüler aus den Stadtteilen Lohnde, Gümmer und Dedensen eine gesamtheitliche Betrachtung entwickelt werden sollte.“ Hiermit soll sich zunächst der Arbeitskreis Schule des Stadtrats Seelze befassen.

Der Vorsitzende der Abteilung Dedensen Frank Chmielewski eröffnete die Veranstaltung. Zunächst leitete dann SPD-Landtagsmitglied und Fraktionsvize Stefan Politze mit ein paar grundsätzlichen Worten zur Entwicklung der Grundschullandschaft in Niedersachsen ein. Er machte deutlich, dass allein bis 2021 insgesamt 1,5 Mrd. Euro seitens des Landes in die Hand genommen werden, um die Qualität in der Schule zu verbessern und den Ganztag auszubauen. Deutlich wurde Stefan Politze, als er auf den Koalitionsvertrag der Landesregierung verwies. Ziel ist demnach der Erhalt eines möglichst wohnortnahen schulischen Angebots. Gerade für Grundschülerinnen und Grundschüler muss das Prinzip „Kurze Wege für kurze Beine“ gelten.

Ortsratsfraktionssprecher Thorsten Massinger stellte in seinem anschließenden Vortrag die wesentlichen Inhalte der Verwaltungsvorlage dar. Schnell wurde deutlich, dass durch steigende Schülerzahlen und dem festgestellten Sanierungsbedarf rund um das Schulgelände in Lohnde notwendige Entscheidungen in nicht allzu weiter Ferne lägen.

Er stellte für die SPD Dedensen jedoch klar, dass es keine Gründe gäbe, die Grundschule in Dedensen zu schließen. Die Klassen hätten demnach - auch zukünftig - ausreichende Schülerzahlen (derzeit 85). Das vom Förderverein, dem Sportverein und den vielen Betreuern in den Nachmittags AGs getragene örtliche Engagement ist einzigartig und der Zustand der Schule ist sehr gut.

Nach einigen Fragen, machten Ortsbürgermeisterin Heike Duve-Diekmann und die Vertreter der SPD Dedensen nochmal klar, dass sie sich eindeutig für den Erhalt der Grundschule Dedensen einsetzen werden. Dies sei auch Konsens mit den SPD-Abteilungen Gümmer und Lohnde.

Thorsten Massinger kündigte eine weitere Infoveranstaltung, wenn ein konkreter Vorschlag aus dem politischen Raum auf dem Tisch liegt. Zitate der Veranstaltung:

„Es macht keinen Sinn, Kinder in Bussen zu einer anderen Schule zu fahren, wenn man eine qualitativ gute und ausgelastete Schule im Ort hat.“ (Stefan Politze)

„Die Grundschule Dedensen funktioniert hervorragend und wird vom örtlichen Engagement getragen. Dies aufzugeben, wäre fatal.“ (Thorsten Massinger)

„Seitens der Verwaltung und anderer Parteien hören wir sehr unterschiedliche Signale. Stichwort Westschule. Das ist alles nicht hilfreich.“ (Heike Duve-Diekmann)

Schreibe einen Kommentar