Logo
Diese Seite drucken

Polizei Nachrichten aus Wolfsburg vom 10. August 2019

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Wolfsburg (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Wolfsburg (C) Ulrich Stamm

WOLFSBURG. 

Polizei Wolfsburg geht konsequent gegen "Schutzzone" vor

Wolfsburg, Porschestraße 07.08.19, 18.22 Uhr Am frühen Mittwochabend schritten Beamte der Polizei Wolfsburg konsequent gegen drei Versammlungsteilnehmer ein, die mit roten Westen mit der Aufschrift "Wir schaffen Schutzzonen" an der Porschestraße angetroffen wurden. Gegen das Trio, einen 26 Jahre alten Braunschweiger, einen 38-Jährigen aus Königslutter und einen Wolfsburger im Alter von 39 Jahren, wurden Ermittlungsverfahren nach dem Versammlungsgesetz eingeleitet. Konkret handelte es sich um eine nicht angezeigte Versammlung und ein Verstoß gegen das Uniformverbot. Die drei roten Westen wurden nach dem Niedersächsisches Polizei- und Ordnungsbehördengesetz beschlagnahmt. Ein Passant hatte die Einsatzleistelle der Polizei um 18.22 Uhr informiert, als das Trio aufdringlich und mit einschüchternder Wirkung Flyer an Passanten verteilte. Zivilbeamte trafen daraufhin die Kleingruppe im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofs an. Offensichtlich sollten diese Streifen den Bürgern suggerieren, dass diese Innenstadt-Bereiche schutzbedürftig und damit nicht sicher sind, so ein Beamter. Das Gewaltmonopol aber liege beim Staat, Gefahrenabwehr und der Schutz der öffentlichen Sicherheit seien zentrale Aufgaben der Polizei. Daher schritten die Beamten auch im Sinne der Stadt Wolfsburg als zuständige Versammlungsbehörde ein. Die Polizisten beschlagnahmten schließlich die Westen, die eine Art Uniform darstellen. Zusätzlich wurde gegen das Trio, die angaben, sie würden Patrouille laufen, ein Platzverweis für den unmittelbaren Innenstadtbereich ausgesprochen. Jede Bürgerin und jeder Bürger hat das Recht, sich an allen öffentlich zugänglichen Orten aufzuhalten. Daher werde die Polizei Wolfsburg auch zukünftig alle straf- und polizeirechtlichen Möglichkeiten gegen diese "Schutz-Streifen" ausschöpfen.

 

Helmstedt: Raubüberfall auf Spielhalle - Polizei sucht Zeugen

Helmstedt, Gröpern 08.08.19, 22.55 Uhr Am späten Donnerstag wurde in der Helmstedter Innenstadt ein Wettbüro überfallen. Der maskierte und mit einem Messer bewaffnete Räuber verletzte einen 20 Jahre alten Angestellten durch einen Schlag und flüchtete mit der Beute von mehreren tausend Euro unerkannt. Eine sofortige Fahndung verlief in Anschluss ohne Erfolg. Den Ermittlungen zufolge betrat der Täter kurz vor Geschäftsschluss um 22.55 Uhr die Tipico-Filiale an der Straße Gröpern und bedrohte den Filialmitarbeiter. Vermutlich um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, schlug der Bewaffnete auch auf den 20-Jährigen ein. Mit den Tageseinnahmen flüchtete der Unbekannte schließlich zu Fuß in Richtung Albrechtsplatz. Der Gesuchte wird beschrieben als etwa 1,85 cm bis 1,90 cm groß mit stabiler Figur. Der Flüchtige habe eine blaue Jacke, eine schwarze Hose und eine schwarze Sturmhaube getragen. Während des Überfalls habe der Räuber gebrochen Deutsch gesprochen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass vor dem Überfall der Täter sich bereits im Bereich des Tatortes Gröpern nahe der Straße Kleiner Katthagen aufhielt, um das Wettbüro für sein Vorhaben auszubaldowern, so ein Beamter. Es ist bisher nicht bekannt, ob der Flüchtige eventuell ein Fahrrad oder einen Pkw zur weiteren Flucht nutzte. Daher hoffen die Ermittler auf Zeugen des Vorfalls. Hinweise nimmt die Polizei Helmstedt unter Telefon 05351-5210 entgegen.

 

Kaputte Fenster zwischen Grafhorst und Wahrstedt gefunden - Polizei sucht Zeugen

KAPUTTE FESNSTER (C) POLIZEI WOLFSBURG KAPUTTE FESNSTER (C) POLIZEI WOLFSBURG

Kreisstraße 38 zwischen Grafhorst und Wahrstedt 09.08.2019 Die Polizei sucht Zeugen einer unerlaubten Müllentsorgung an der Kreisstraße 38 zwischen den Ortschaften Grafhorst und Wahrstedt. In der Feldmark, nahe der Bahnstrecke wurden mehrere ausgebaute Fensterrahmen mit zerstörtem Fensterglas aufgefunden. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet. Demnach wurden die Fenster erstmals am 25. Juli von Passanten bemerkt. Die Ermittler erhoffen sich, dass jemand das Ablegen des Mülls beobachtet hat. Hinweise nimmt die Polizei Velpke unter der Rufnummer 05364 - 947070 entgegen.

 

 

Polizei Wolfsburg geht konsequent gegen "Schutzzone" vor

Wolfsburg, Porschestraße 07.08.19, 18.22 Uhr Am frühen Mittwochabend schritten Beamte der Polizei Wolfsburg konsequent gegen drei Versammlungsteilnehmer ein, die mit roten Westen mit der Aufschrift "Wir schaffen Schutzzonen" an der Porschestraße angetroffen wurden. Gegen das Trio, einen 26 Jahre alten Braunschweiger, einen 38-Jährigen aus Königslutter und einen Wolfsburger im Alter von 39 Jahren, wurden Ermittlungsverfahren nach dem Versammlungsgesetz eingeleitet. Konkret handelte es sich um eine nicht angezeigte Versammlung und ein Verstoß gegen das Uniformverbot. Die drei roten Westen wurden nach dem Niedersächsisches Polizei- und Ordnungsbehördengesetz beschlagnahmt. Ein Passant hatte die Einsatzleistelle der Polizei um 18.22 Uhr informiert, als das Trio aufdringlich und mit einschüchternder Wirkung Flyer an Passanten verteilte. Zivilbeamte trafen daraufhin die Kleingruppe im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofs an.

Offensichtlich sollten diese Streifen den Bürgern suggerieren, dass diese Innenstadt-Bereiche schutzbedürftig und damit nicht sicher sind, so ein Beamter. Das Gewaltmonopol aber liege beim Staat, Gefahrenabwehr und der Schutz der öffentlichen Sicherheit seien zentrale Aufgaben der Polizei. Daher schritten die Beamten auch im Sinne der Stadt Wolfsburg als zuständige Versammlungsbehörde ein. Die Polizisten beschlagnahmten schließlich die Westen, die eine Art Uniform darstellen. Zusätzlich wurde gegen das Trio, die angaben, sie würden Patrouille laufen, ein Platzverweis für den unmittelbaren Innenstadtbereich ausgesprochen. Jede Bürgerin und jeder Bürger hat das Recht, sich an allen öffentlich zugänglichen Orten aufzuhalten. Daher werde die Polizei Wolfsburg auch zukünftig alle straf- und polizeirechtlichen Möglichkeiten gegen diese "Schutz-Streifen" ausschöpfen.

 

 

 

@StadtReporter. Alle Rechte vorbehalten.