Polizei Wolfsburg

Polizei-News aus Wolfsburg vom 16. April 2018

Polizei-News aus Wolfsburg vom 16. April 2018 Polizei-News aus Wolfsburg (C) Ulrich Stamm

Polizei Wolfsburg

Polizei-News aus Wolfsburg vom 16. April 2018

WOLFSBURG.

Königslutter: Kioskeinbrecher in Tatortnähe gestellt

Königslutter, Helmstedter Straße 15.04.18, 05.45 Uhr

Nach einem versuchten Einbruch in einen Kiosk am frühen Sonntagmorgen in Königslutter stellten Einsatzkräfte in der Nähe des Tatortes einen 18 Jahre alten Tatverdächtigen. Den Ermittlungen nach versuchte der Beschuldigte gegen 05.45 Uhr die Eingangstür des Geschäftes an der Helmstedter Straße zu zerstören, als er sich durch die vorbeifahrenden Fahrzeuge gestört fühlte und davon abließ. Nach einem Hinweis durch einen Zeugen konnte Polizisten den 18-Jährigen schließlich im Rahmen einer sofortigen Fahndung im Bereich der Einmündung Helmstedter Straße Ecke Lutterstraße aufgreifen und vorübergehend festnehmen. Der aus Königslutter stammende Verdächtige ist bereits wegen Eigentums- und Drogendelikte polizeilich bekannt und muss sich nun erneut strafrechtlich verantworten.

 

Polizei Helmstedt sucht Zeugen zu Pkw-Aufbrecher

Bundesstraße 244 bei Querenhorst 13.04.18, 08.30 - 08.40 Uhr

Die Ermittler der Polizei Helmstedt suchen Zeugen zu einem am Freitagmorgen aufgebrochenen Pkw an der Bundesstraße 244 bei Querenhorst. Den Ermittlungen nach wurde ein Audi A 6 einer 37 Jahre alten Fahrerin aus Leer in Ostfriesland aufgebrochen, als sie auf einem Parkplatz am Waldrand stoppte, um dringend ihre Notdurft zu verrichten. Der Schotterplatz liege an der b 244 nach der Ortschaft in Richtung Helmstedt rechtsseitig, zwischen den Abzweigungen der K 50 nach Grasleben und der Einmündung in Richtung Heidwinkel, so ein Beamter. Diese wenigen Minuten nutzte der Täter, um eine Seitenscheibe des Fahrzeugs zu zerstören und mit einem Rucksack vom Beifahrersitz zu entkommen. Seit November registrierten die Ermittlerbereits rund 20 ähnlich gelagerte Fälle entlang der Strecke zwischen Velpke und Helmstedt. Da diese Strecke gerade im Berufsverkehr viel befahren sei, hoffen die Beamten auf Zeugen des Vorfalls, der sich 
zwischen 08.30 Uhr und 08.40 Uhr ereignete. Hinweise bitte an die Polizeiwache unter Telefonnummer 05351-5210.

 

Fahrzeugdiebe stehlen VW Golf Cabriolet

Wolfsburg, Beethovenring 13.-15.04.18

Am letzten Wochenende wurde im Stadtteil Hohenstein ein Golf Cabriolet einer 27 Jahre alten Wolfsburgerin von unbekannten Tätern entwendet. Das Liebhaberfahrzeug wurde 1991 gebaut, in schwarz lackiert und habe ein schwarzes Verdeck, so die Besitzerin gegenüber den Polizisten. Der Pkw vom Typ Golf 1 habe einen Wert von rund 10.000 Euro. Die Tat habe sich zwischen dem Freitagnachmittag und demSonntagabend ereignet, erläutert ein Beamter. In dieser Zeit habe der
Pkw in einer Parkbox im Beethovenring gestanden. Zeugen des Diebstahls wenden sich bitte an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460.

 

Verwechslung führte zu viel Wirbel an Grundschule und bei Eltern

Wolfsburg-Mörse, An der Lehmkuhle 12. April 2018, 13:00 Uhr

Nach der öffentlichen Berichterstattung über einen Grundschüler inMörse, der am Donnerstagmittag von einem unbekannten Autofahrer auf dem Nachhauseweg angesprochen wurde (wir berichteten), erschien am Sonntagvormittag ein Wolfsburger in der Polizeiwache und gab an, er sei für den Vorfall verantwortlich. Er habe selber einen Enkel an derSchule und habe ihn beim Abholen verwechselt. Der entstandene Wirbel tue ihm besonders leid, so der Rentner. Er habe aus der Sache viel 
gelernt.

Den Ermittlungen des zuständigen 1. Fachkommissariates nach befandsich am Donnerstagmittag der Grundschüler auf einem Roller zusammen mit zwei Schulkameraden auf dem Nachhauseweg, als er angesprochen wurde. Der Unbekannte versuchte, den Jungen zum Anhalten zu bewegen, berichtete der Schüler später seinen Eltern zu Hause. Der Wolfsburgerbetonte, dass er selber seinen Enkel öfter von der Schule abhole und ihn nach Hause begleite. Da er an dem Donnerstag nicht wusste, wie sein Enkel gekleidet war und er den anderen Jungen nur von hinten sah, habe er ihn verwechselt und deshalb hinterhergerufen. Er wisse, was er angerichtet habe, es tue ihm leid, erläuterte der Wolfsburger gegenüber den Beamten.

Die Polizei appelliert nochmals an Eltern, ihre Kinder durch regelmäßige Gespräche auf mögliche Gefahrensituationen vorzubereiten. Wie der Vorfall in Mörse zeige, könne auch das Verhalten von Erwachsenen zu Missverständnissen führen. Daher gelte, niemals Kindernach dem Weg oder anderen Hilfeleistungen fragen. Gerade im Bereich von Schulen, Spielplätzen oder Freizeitanlagen führe dies zur Verunsicherung unter den Eltern. Die Untersuchungen zu dem ersten Fall vom 5. April nahe der Ehmener Grundschule dauern unterdessen an.

Sharing is Caring

Schreibe einen Kommentar