Polizei Wolfsburg

Polizei-News aus Wolfsburg vom 16. Dezember 2018

Polizei-News aus Wolfsburg vom 16. Dezember 2018 Polizei-News aus Wolfsburg (C) Ulrich Stamm

Polizei Wolfsburg

Polizei-News aus Wolfsburg vom 16. Dezember 2018

WOLFSBURG. 

Trunkenheitsfahrt mit 200 km/h

Am 16.12.2018 gegen 01:19 h befuhr eine Funkstreifenbesatzung die Braunschweiger Str. in Rtg. stadtauswärts. In Höhe Theater schlängelte sich ein schwarzer Golf mit stark überhöhter Geschwindigkeit zwischen dem Polizeifahrzeug und einem ca. drei fahrzeuglängen versetzt vorausfahrenden Pkw hindurch. Die Beamten folgten dem schwarzen Golf, der in Höhe Rabenberg innerorts 90 km/h fuhr und außerorts auf 150 km/h beschleunigte. Das Fahrzeug wurde auf die A39 gesteuert, wo ihm mittels Leuchtschrift "HALT POLIZEI" und Lichthupe Haltezeichen gegeben wurde. Der Fahrer beschleunigte weiter und fuhr mit über 200 km/h in Richtung Braunschweig, wobei er mehrfach in "Schlangenlinie" auf der nahezu leeren Autobahn hin und her pendelte. Als er in Höhe Rautheim seine Fahrt verlangsamte, konnte sich die Funksteifenbesatzung vor den Pkw setzen und durch Leuchtschrift zum Abfahren von der Autobahn veranlassen. 

Bei der Kontrolle zeigte sich der 25-jährige Nordafrikaner sehr uneinsichtig und agggressiv. Die Beamten stellten starken Atemalkoholgeruch beim Fahrer fest; einen Alcotest lehnte er ab. Der Beschuldigte wurde nun zwecks Blutprobenentnahme zur Wache der PI Wolfsburg verbracht. Er gab auf der Fahrt an, dass er seit 5 Jahren in Deutschland leben würde. Daraufhin leiteten die Beamten ein weiteres Strafverfahren, wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ein da er nur einen tunesischen Führerschein vorweisen konnte. Auf Grund der stark geröteten Augen und den lichtstarren Pupillen wurden dem Beschuldigten der Vorwurf des Betäubungsmittelkonsumes gemacht. Einen "Drogenschnelltest" lehnte er ab, so daß die Entnahme von zwei Blutproben angeordnet wurde. Führerschein und Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt sowie ein Strafverfahren eingeleitet.

 

Einbruch in Geschäft - Zeugen gesucht 

Helmstedt, Kornstraße 13.12.2018, 18.00 Uhr - 14.12.2018, 05.52 Uhr 

Unbekannte sind in der Nacht zum Freitag in ein Geschäft in der Kornstraße eingebrochen. Der genaue Tatzeitraum erstreckt sich zwischen Donnerstagabend 18.00 Uhr und Freitagmorgen 05.52 Uhr. Ein aufmerksamer Zeuge hatte den Einbruch bemerkt und unverzüglich die Polizei alarmiert. Nach deren ersten Erkenntnissen öffneten Unbekannte mit brachialer Gewalt die Eingangstür und gelangten so ins Innere des Gebäudes. Hier durchwühlten sie in den Büros Schreibtische und Schränke nach sich lohnenswerter Beute. Dabei vielen ihnen ein Laptop, ein Mobiltelefon, sowie die Inhalte einer Spendendose und Kaffeekasse in die Hände. Anschließend verließen sie unerkannt den Ort des Geschehens. Insgesamt dürfte sich der Schaden auf rund 1.000 Euro belaufen. Die Polizei bitte Zeugen, die verdächtige Personen beobachtet haben, sich bei den Beamten auf der Polizeiwache am Ludgerihof unter der Rufnummer 05351/521-0 zu melden.

 

Falsche Polizisten ergaunern mehrere tausend Euro

Wolfsburg, Stadtgebiet 13.12.2018, 11.00 Uhr - 14.30 Uhr 

Immer wieder kommt es zu Betrügereien, in dem Ganoven sich als Polizisten ausgeben, bei meist älteren Bürgern anrufen und unter dem Schutzmäntelchen des Polizeiberufs Geld von ihren Opfern zu ergaunern. So geschehen, am Donnerstagvormittag, als gegen 11.00 Uhr das Telefon einer 82 Jahre alten Wolfsburgerin klingelte. Eine ihr unbekannte Person gab sich mit unterdrückter Rufnummer als angeblicher Polizeibeamter aus, der die Rentnerin darüber informierte, dass angeblich ihr Name auf einer Liste von rumänischen Betrügern aufgetaucht sei. Ihr Barvermögen sei derzeit nicht sicher. 
Auch die Bank sei betroffen, da dortige Angestellte mit der Bande zusammenarbeiten. Die ältere Dame solle nun ihre Ersparnisse zusammenraffen und der Polizei übergeben. Ferner sollte sie ihr Aussehen den Unbekannten mitteilen, da rings um ihren Wohnort 
Polizeibeamte aufgestellt wären, die das Ganze beobachten und im Falle des Falles eigreifen könnten. Die Dame holte also einen Bargeldbetrag, erhielt abermals einen Anruf, worin sie angewiesen wurde, das Geld in einer Tasche unter einem weißen VW Golf in der Fritz-Reuter-Straße zu deponieren. Ferner dürfe sie mit niemandem darüber sprechen, um die Aktion nicht zu gefährden. Die Dame tat, wie ihr gesagt wurde und deponierte ihr Erspartes unter einem dortigen 
weißen VW Golf. Anschließend ging sie nach Hause, hörte von den angeblichen Polizeibeamten und sah von ihrem Geld nichts mehr. 
Nachdem die Rentnerin keine Rückmeldung von den angeblichen Polizisten erhielt, rief sie ihre Familie an und erkannte, dass sie Betrügern auf den Leimgegangen war. Daraufhin informierte sie die örtliche Polizeidienststelle. 

Die Ermittler der Polizei hoffen nun darauf, dass Anwohnern oder Passanten zwischen 14.00 Uhr und 14.30 Uhr Personen in der Fritz-Reuter-Straße aufgefallen sind, die sich in verdächtiger Art und Weise an einem dort abgestellten weißen VW Golf zu schaffen gemacht haben. 

Die Polizei warnt vor der oben angewandten Masche. Die Polizei erkundigt sich nicht via Telefon über persönliche Vermögenswerte. Rufen sie immer die örtliche Polizeidienststelle an und melden sie solche dubiosen Machenschaften. Gehen sie auf keinen Fall auf die Forderungen der Anrufer ein! Lassen sie ihr Erspartes auf der Bank. 
Dort ist es sicher und versichert. Zeigen sie ein gesundes Misstrauen. 

Hinweise zu dem geschilderten Fall an die Polizeiwache in der Heßlinger Straße, Rufnummer 05361/4646-0.

 

Gas- und Bremspedal verwechselt - Laterne umgefahren

Wolfsburg, OT Wohltberg, Breslauer Straße 13.12.2018, 13.45 Uhr 

Weil sie das Gas- und Bremspedal verwechselte, kam es am Donnerstagnachmitttag zu einem Verkehrsunfall auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters an der Breslauer Straße. Gegen 13.45 Uhr wollte eine 88 Jahre alte Wolfsburgerin mit ihrem roten VW Polo in eine dortige Parklücke einparken. Dabei verwechselte sie das Gas- und Bremspedal und fuhr gegen eine Laterne des Einkaufsmarktes. Der Laternenmast wurde verbogen und die Metallpoller, die zum Schutz der 
Laterne, neben dem Mast stehen, wurden ebenfalls beschädigt. Am Fahrzeug der Rentnerin und an der Laterne entstand ein Gesamtschaden von 6.000 Euro. Da das Fahrzeug an einem Metallpoller festhing, musste es von einem Abschlepper geborgen werden.

 

Lehre - Autofahrer mit 1,65 Promille gestoppt

Lehre, Berliner Straße 14.12.2018, 02.25 Uhr 

Die Polizei Königslutter kontrollierte am Freitag, um 02.25 Uhr, den Fahrer eines Ford Focus in Lehre. Der 51 Jahre alte Wolfsburger befuhr zu diesem Zeitpunkt die Berliner Straße in Richtung Wolfsburg. Schon beim Öffnen der Fahrertür des PKW bemerkten die Beamten Alkoholgeruch. Außerdem lagen volle und geleerte alkoholische Getränke neben dem Fahrzeugführer. Bei einem sich anschließenden Atemalkoholtest erbrachte der Mann ein Ergebnis von 1,65 Promille. Ihm wurde im Anschluss auf der Polizeidienststelle in Wolfsburg von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Weiterhin wurde sein Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet. 

Die Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt weist daraufhin, weiterhin verstärkt Kontrollen von Fahrzeugführern hinsichtlich Alkohol- und Drogenkonsum, durchzuführen. Selbst geringe Mengen an Alkohol führen zu einer deutlichen Steigerung des Unfallrisikos. Daher appellieren wir: "Wenn Sie mit dem Auto, mit dem Motorrad oder mit dem Fahrrad unterwegs sind: Kein Alkohol im Straßenverkehr!"

 

 

Sharing is Caring

Schreibe einen Kommentar